Fahrbericht am publiziert

Fahrbericht Kawasaki Ninja 650 – Die Neuerfindung des Sport-Tourers

Text von Patrick Schneuwly / Foto(s) von KME, David Reygondeau, Ula Serra
Artikel ausdrucken

Wie die Z650, mit der sie den Aufbau teilt, hat die Ninja 650 2017 eine vielversprechende Kawasaki-Bezeichnung erhalten. Den Zusatz Ninja erhalten nur diejenigen Modelle mit dem typisch, sportlichen DNA dieser Marke. Es handelt sich nicht nur um eine kosmetische Verkleidung eines Z-Roadsters, sie ersetzt auch nicht die ZX-6R, nein es ist ein komplett neuer Anfang eines Sport-Tourers.

Das Herzstück der Ninja 650 ist identisch mit dem Roadster Z650, den mein Kollege vor kurzem gefahren ist. Ich spare mir die technischen Niedlichkeiten, die mein Kollege schon beschrieben hat, und beschränke mich auf die Beschreibung des Aussehens und des Fahrerlebnisses dieses spezifischen Modelles.

Die Verkleidung macht noch kein Hypersport-Bike

Die Einordnung dieser Kawasaki in der Ninja-Familie ist eigentlich klar. Einerseits gibt es die exklusiven „Speciality“, namentlich die H2, H2R und die H2 Carbon. Danach hat es das Segment „Track“ mit der ZX-6R, ZX-10R und der ZX-10RR. Schliesslich kommen die Ninja „Street“, bei der die 300 und eben die 650 anzusiedeln sind. Ein resolut sportliches DNA, mit grosser Vielseitigkeit.

Der Anblick von vorne sagt schon alles: mit der untersetzten Gabel und den seitlichen Scheinwerfern stehen wir vor einer Ninja. Darunter sind kleine Windabweiser angebracht, die denjenigen der ZX-10R gleichen und bestätigen damit die Zugehörigkeit zur Familie. Verstärkt wird dieser Eindruck mit dem gelochten Radschutz und den seitlich integrierten Blinkern. Der sichtbare Teil des Motors erhält spezielle Beachtung. Die Kabel und Rohre sind alle verdeckt geführt und zum Teil im Motorblock integriert. Das Heck ziert ein x-förmiges LED-Licht, das im Gehäuse des hinteren Sitzes Platz findet.

Wie beim Roadster ist der Auspuff tief geführt, damit der Schwerpunkt weiter nach unten gesenkt werden konnte. Die neuen Felgen mit fünf sternartigen Armen geben dem Motorrad den Eindruck von Leichtigkeit. Im Ganzen ist die Ninja 650 um 18kg leichter als die ER-6F: Das Fahrgestell wiegt 15 kg und der Schwingarm 4.8 kg weniger. Alle diese Gewichtssenkungen haben Auswirkungen beim Fahren dieses sportlichen Tourenbikes.

Die tägliche Ration Spass

Aufsitzen! Als erstes bin ich vom tiefen Sitz überrascht. Mit meinen 183 cm habe ich den Eindruck auf dem Boden zu sitzen. Mit 790 mm über dem Boden dürfte sie insbesondere Fahrer unter 170 cm ansprechen, was auch ein Verkaufsargument für weibliche Fahrer sein könnte. Mit einer aufrechten Sitzhaltung fällt einem der nach innen schliessende Lenker in die Hände. Im Gegensatz zum Roadster ist der Lenker 15 mm weiter unten und 27 mm nach vorne versetzt. Der Platz für die Knie ist beschränkt und reicht knapp um meine Beine zu versorgen. Es fehlt ein vernünftiger Haltegriff für den Passagier, damit die Ninja für Ausfahrten zu Zweit empfehlenswert wäre.

Bisher basieren alle meine Beschreibungen ohne gefahren zu sein. Es ist also höchste Zeit wegzufahren. Die versprochene Leichtigkeit ist krass und zeigt sich schon im Schritttempo. Welche Behändigkeit bei Manövern mit tiefer Geschwindigkeit, das Einlenken geschieht ganz spielerisch. Die technische Entwicklung hat aus diesem Motorrad ein wirkliches Einsteigermodell gemacht. Es ist für eine Fahrprüfung ausgezeichnet geeignet und zudem auch sehr vielseitig.

Der Zweizylindermotor hat schon bei tiefen Drehzahlen sehr viel Drehmoment und ist auch, vor allem im 3. Und 4. Gang, im Stadtverkehr wunderbar zu fahren. Im 2. Gang zeigt er sich etwas nervös und ist auch laut. Die ersten Gänge sind sehr nahe beieinander. Auch beim Bergauffahren ziehe ich den dritten dem zweiten Gang vor. Beim Bergabfahren bemerkte ich erstmals die Genauigkeit des Bremssystems. Das Zugreifen der vorderen Bremsbacken, wie auch die zunehmende Dosierung, ist sehr angenehm. Das Bremsgefühl war gleich vorhanden und dies ohne am Bremshebelregler zu schrauben. Die Hinterradbremse konnte mich ebenfalls überzeugen, auch wegen dem schnell eingreifenden ABS, was auf der von einem Wolkenbruch frisch gespülten Strasse auch nötig war.

Natürlich fuhren wir nicht nur auf topfebenen Strassen. Einige der Abschnitte waren eher holperig, was die Federung auf die Probe stellte. Der Dämpfer des Vorderrades, jetzt als Back-Link installiert, zeigt keine grösseren Schwächen, bei der Gabel hingegen habe ich einige Vorbehalte. Beim Ziehen des Bremshebels gibt sie einige Millimeter nach ohne dass man buchstäblich abtaucht. Es ist einfach eine Bewegung die man wahrnimmt. Bei höherem Rhythmus hatte ich nicht mehr das nötige Gefühl um das Motorrad richtig in die Kurven zu legen. Man sollte aber nicht vergessen, dass ich versuchte einer Gruppe von Wilden zu folgen, was der anvisierte Kunde dieses Motorrades kaum machen dürfte.

Auf den langen Geraden spürte ich hinter dem kleinen Windschutz und bei meiner Grösse den Fahrtwind stark. Um diese Wirkung des Windes zu senken, kann er um bis zu 60 mm erhöht werden, allerdings benötigt man dazu das entsprechende Werkzeug. Die hinter dem Windschutz eingefügte Instrumentenanzeige ist sehr gut lesbar, insbesondere wird der eingelegte Gang und die Geschwindigkeit mit weissen Ziffern auf schwarzem Grund, angezeigt. Trotz der weitverbreiteten Digitalisierung, hat Kawasaki glücklicherweise ein analoges System gewählt um die Drehzahl anzuzeigen. Als Anpassung an die Neuzeit, wechselt der Zeiger allmählich die Farbe und zeigt damit an, dass der Gang gewechselt werden sollte. Falls man mit dem Gesicht auf der Instrumentenanzeige klebend herumfährt (was in der Schweiz zu empfehlen ist), hat man wenigstens etwas anzusehen.

Da die Gänge sehr nahe beieinander liegen und der Motor ausgezeichnet anspricht um die Drehzahl in die Höhe zu treiben, verbringt man sehr viel Zeit beim Schalten. Zum Glück wird das Kuppeln vom eingebauten Anti-Dribble wunderbar unterstützt. Der Schaltvorgang geschieht mit Präzision und einer vorbildlichen Sanftheit. Das Optimum wäre ein Shifter, was aber weder dem Geist dieses Modelles noch den Ansprüchen seiner Kundschaft entsprechen würde.

Nach mehreren Stunden auf der Strasse störten mich die Vibrationen des Zweizylindermotors zu keiner Zeit. Der Sitz, der Lenker oder die Fussrasten sind genügend isoliert, als dass diese Nebenwirkung störend wäre. Falls der Fuss auf ein Metallteil tritt, würde man etwas merken, auf dem Kunststoffschutz der Fussraste spürt man fast nichts mehr. Während der gesamten Fahrt wurde ich vom angenehmen Klang, der vor allem von der Mechanik und nicht vom Auspuff verursacht wird, begleitet. Zweifellos drückt sich das Motorrad auf eine angenehme Weise aus.

Ist wirklich genügend Ninja drin?

Kurz gesagt: Ja! Die Verwandlung von einem Roadster in ein sportliches Tourenbike ist gelungen. Die Ninja 650 stellt sich als eine gute Alternative für denjenigen dar, der ein Einsteigermodell dieser Grösse sucht. Es macht also durchaus Sinn, dass man diese Maschine mit einer unterdurchschnittlichen Gabel ausrüstet, sich dafür aber bei allen anderen Elementen nicht zurückhält.

Das Preis-, Leistungsverhältnis spricht ganz klar für die Ninja 650, insbesondere überzeugt sie durch Vielseitigkeit im noch wenig besetzten Segment der sportlichen Tourer. Der tiefe Sitz, das sportliche KRT (Kawasaki Racing Team)-Aussehen, die entspannte Sitzstellung und der drehfreudige Motor sind Grund genug für einen Kauf. „Goodbye“ ER-6F, die Ninja 650 ist nicht ihr Ersatz, nein, es ist eine Wiedergeburt.

AcidMoto.ch folgen !

In Kürze...

Positiv aufgefallen :
+
Volle Leistung bei allen Drehzahlen
+
Wirksame Bremsenleistung
+
Schöner Klang, aber...
Negativ aufgefallen :
-
Klang des Auspuffs nur von aussen hörbar
-
Vorderradgabel nicht geeignet für rasantes Fahren
-
Gemacht für kleinere Fahrer

Technische Daten

Fahrzeug
Marke :
Kawasaki
Model :
Ninja 650
Modeljahr :
2017 DE
Kategorie :
Supersport
25 kW Kit :
Nicht verfügbar
Motor
Typ :
Viertakt-Reihenzweizylinder
Hubraum :
649 cm3
Kühlung :
Flüssigkeitsgekühlt
Benzinzufuhr :
Einspritzung: Ø 36 mm x 2, doppelte Drosselklappen
Leistung
Maximale Leistung :
68 PS bei 8'000 U/min
Maximales Drehmoment :
65.7 Nm bei 6'500 U/min
Übersetzung
Endantrieb :
O-ring Kette
Getriebe :
6-Gang
Kupplung :
Mehrscheibenkupplung im Ölbad, mechanisch betätigt
Fahrwerk
Rahmen :
Gitterrohrrahmen, hochfester Stahl
Vorderrad
Aufhängung :
Teleskopgabel Ø 41 mm
Vorderrad
Federweg :
125 mm
Hinterrad
Aufhängung :
Horizontaler Back-Link, Federbasis einstellbar
Hinterrad
Federweg :
130 mm
Vorderreifen :
120/70ZR17M/C (58W)
Hinterreifen :
160/60ZR17M/C (69W)
Bremse
ABS :
Ja
Kombinierte
Bremsverteilung :
Nein
Vorderbremse :
Halbschwimmende 300 mm Doppel-Petal-Bremsscheiben. Bremssättel: Doppelkolben
Hinterbremse :
220 mm Petal-Bremsscheibe. Bremssattel: Einkolben
Abmessungen
Länge :
2'055 mm
Radstand :
1'410 mm
Breite :
740 mm
Sitzhöhe :
790 mm
Gewicht fahrfertig :
193 kg
Tankinhalt :
15 Liter
Erhältliche Farbe
Farben :
Lime Green / Ebony (KRT Edition)
 
Metallic Spark Black
 
Candy Burnt Orange
Katalog
Verkaufspreis :
CHF 8'400.-
KRT Edition + 200.-
Online :

Wichtige News !

Fahrbericht Ducati Multistrada 950 – Sportlich und vielseitig, zu einem erschwinglichen Preis
Für die Multistrada von Ducati stellt der Motorradmarkt der Schweiz das versprochene Land dar. Trotz dem hohen Preis, findet Ducati bei den Schweizer Motorradfahrern, die wissen was sie wollen, ihre Abnehmer. Mit der 950 richtet sich das Augenmerk der Italiener auf Einsteiger, die ein multifunktionales Fahrzeug suchen. Reisen, sportliches Fahren, Gelände und erschwinglicher Preis. Was kann man mehr velangen?
Fahrbericht Kawasaki Z900 – Womit kann eine Z noch aufhalten werden?
Vor genau 40 Jahren kam die erste Z900 (damals unter dem Namen 900 Z1) auf den Markt. Dieser Roadster, erstmals bei Kawasaki, mit einem Viertaktmotor, öffnete den Weg für eine lange Reihe von Motorrädern, eines aggressiver als andere. Um zwischen der kleineren Z650 und der letzten Z1000R eine Brücke zu schlagen, fehlte nur noch ein Ersatz für die Z800. Die Zeit war gekommen um sich zurück zu besinnen und eine neue Z900 vorzustellen.
Fahrbericht Triumph Street Triple RS – Das Vorbild geht in eine weitere Runde
Es kommt Bewegung in die mittlere Roadster-Kategorie im Jahre 2017. Die Referenz – Triumph Street Triple erhält einen grösseren Hubraum und das Fahrwerk, wie das Aussehen wird überarbeitet. Wird die Street Triple weiterhin die N° 1 dieser Kategorie bleiben?
Fahrbericht Kawasaki Ninja 650 – Die Neuerfindung des Sport-Tourers
Der Zwilling des vor kurzem vorgestellten Z650 Roadsters, will sich die Ninja 650 im Segment der Sport-Tourer festsetzen. Von weitem könnte man eine Verwandtschaft mit der ER6F erkennen, was aber nur bei oberflächlicher Betrachtung standhalten würde. Neues Konzept ist anders und die Erwartungen erheblich höher gesetzt. Der nachfolgende Fahrbericht geht direkt ans Lebendige: Was kann der Kunde von dieser Ninja erwarten.
Testbericht Kawasaki Z650 – Ein Mix aus Spass, Emotionen und Leichtigkeit
Zur grossen Überraschung der Motorradwelt wird die mythische ER-6n durch eine neue Z650 abgelöst. Ein charakteristischer Roadster mit viel Stil und grosszügig bemessener Leistung.
Testbericht Honda CBR1000 RR Fireblade und CBR 1000 RR SP1 2017 – Die Wiederauflage für jeden
Schon mehrere Jahre musste der Fan der geflügelten Marke auf ein neues Sportbike warten. Und nun gibt sich Honda nicht mit halben Sachen zufrieden und stellt gleich 3 Varianten einer neuen CBR1000RR vor.