Fahrbericht am publiziert

Fahrbericht Triumph Street Triple RS – Das Vorbild geht in eine weitere Runde

Text von Marc Esposito / Foto(s) von Alessio Barbanti et Matteo Cavadini
Artikel ausdrucken

Bei gewissen Fahrzeugmodellen ist es schwer vorstellbar, dass sie noch weiter entwickelt werden können. Sie sind schon so erfolgreich, dass man mit Mühe noch besseres hervorbringen kann. Im Autobereich erstaunt uns seit Jahrzehnten der Golf von Volkswagen, der immer wieder neu erfunden wird. Näher bei uns, in der Motorradbranche, ist dies die Street Triple von Triumph, die bei der Markteinführung die Kategorie der Roadster auf den Kopf gestellt hat. Als nun die Briten aus Hinchley die Presse zur Vorstellung der Neuauflage ihres Bestsellers in der Version RS einlud, musste ich nicht zweimal gebeten werden, mich nach Barcelona zu begeben um die Street Triple auf der Strasse und der Catalunya-Rennstrecke zu testen.

Nach der eigentlichen Vorstellung der Street Triple Modelle S, R und RS im heimatlichen London, bei der mein Kollege Patrick teilnahm, wurde ich nun ins sonnigere, am Morgen etwas neblige Barcelona aufgeboten, wo ich die RS Version testen konnte.

Obwohl die mythische Street Triple seit 2007 bereits mehr als 50'000 Mal verkauft worden ist, handelt es sich bei der neuen Version nicht um einfache ästhetische Retuschen, wie im Sommer 2016, sondern es ist eine komplette Überarbeitung des Bestsellers von Triumph. Nicht erstaunlich, dass die Ingenieure etwas nervös auf die Reaktion des Marktes warten.

Beginnen wir mit den Eingeweiden des wilden Tieres. Der Hubraum wurde geschüttelt, nicht geschwenkt, und wird von 675 ccm auf 765 ccm (lustiges Anagramm) erhöht. Eigentlich ist es ein neuer Motorblock, da nicht weniger als 80 neue Elemente in die drei Teile eingebaut worden sind. Die Zielsetzung war klar: Verbesserung der Leistungskraft und bessere Verteilung des Drehmomentes auf die ganze Spannbreite. Selbstverständlich musste auch die Euro4-Norm erfüllt werden.

Das Ziel wurde klar erreicht und die Zahlen beweisen es. Der höchste Punkt der Drehzahlkurve der alten Version ist immer noch unter dem tiefsten der neuen. Jeder Motorblock wurde spezifisch für das jeweilige Modell entwickelt. Die Leistung des Einsteigermodelles, die S, wird mit 113 PS angegeben, während die R es auf 118 PS bringt und die RS, die uns am meistern interessiert, auf 123 PS, was 16 % mehr ist, als beim Vorgängermodell.

Die Elektronik hält ihren Einzug bei der Street: Antriebskontrolle und verschiedene Motoreinstellungen, je nach Modellversion. Um mit den Einstellungen spielen zu können, wurde das R- und RS-Modell mit einem 5 Zoll TFT Bildschirm ausgerüstet (die S Version hat eine konventionellere Instrumentenanzeige), die erlaubt die Einstellungen mit einem Joystick, der sich unter dem linken Daumen befindet, zu verändern. Kurz zusammengefasst die verschiedenen Einstellungen:

 

Street Triple S

  • Modi: Regen und Strasse
  • Fixes ABS, kann nicht deaktiviert werden
  • Anzeige: Geschwindigkeit, Tankinhalt, Drehzahl, Tages- und Gesamtkilometer
  • In der Schweiz nicht importiert.


Street Triple R

  • Modi: Regen, Strasse, Sport und individuelle Einstellung
  • Fixes ABS, kann nicht deaktiviert werden, passt sich den Motor-Modi an
  • Anzeige: wie oben

Street Triple RS

  • Modi: Regen, Strasse, Sport, Rennstrecke und individuelle Einstellung
  • ABS kann deaktiviert werden und entspricht der Parametrisierung der Motor-Modi bzw. der individuellen Einstellung
  • Anzeige: Geschwindigkeit, Drehzahl, Motor-Modi-Einstellung, eingelegter Gang, Tankinhalt, Uhrzeit und Aussentemperatur.
  • Zusätzliche zur Verfügung stehende Informationen: Tageskilometer – 2 x, momentaner Verbrauch, verbleibende Reichweite mit Tankfüllung, Wahl des Fahrmodus, Art der Anzeige und Bildschirmkontrast, Temperatur der Kühlflüssigkeit, verschiedene Warnsymbole und Rundenzeit.

 

Die verschiedenen Anzeigenarten sind ganz nett. Gemäss dem individuellen Fahrstil oder der zu durchfahrenden Gegend, kann die Geschwindigkeit oder die Drehzahl in den Vordergrund gestellt werden. Da die behördlichen Radarmessanlagen sich schneller vermehren als die Platanen, empfehle ich in unserer Umgebung eher die Geschwindigkeit hervorzuheben. Der Gasimpuls wird übrigens durch ein Ride-By-Wire System übermittelt.

Beim Fahrwerk wird auf einen komplett neuen Schwingarm vertraut, der im Gegensatz zum Vorgängermodel etwas länger ist, was die Stabilität der Street auch verbessert. Jede Version hat ein anderes Federsystem. Bei der RS vertraut Triumph auf die hochwertigen Öhlins STX40 hinten und auf eine Showa Big Piston Gabel mit 41 mm Durchmesser vorne. Die Brembo M50 Bremsen stehen dabei in nichts nach. Der Quickshifter unter dem linken Fuss vervollständigt den guten Gesamteindruck.

 

Beim Aussehen wurde nicht viel verändert. Sie gleicht der ehemaligen RX, die sich beim hinteren Teil an der Daytona anlehnte. Auf jeden Fall strahlt die Street Triple genügend Aggressivität aus. Übrigens wird das Motorrad mit einem Beifahrersitz und einer Abdeckung dazu geliefert. Jeder kann wählen was er will. Die Front erhielt ein leichtes Lifting: die Scheinwerfer sind etwas tiefer und lassen in der Mitte Platz für die Luftzufuhrstutzen, ähnlich der Speed Triple.

Mir persönlich gefällt das neue, verschiedene Male auftretende T-Symbol der Marke, das mich an den von den Briten so verehrten Union Jack erinnert.

 

Trotz den vielen Änderungen, bleibt die Street Triple das leichteste Motorrad seiner Klasse. Mit 186 kg mit vollem Tank sind dies 2 kg weniger als beim Vorgängermodell.

Seiten :

Pages

AcidMoto.ch folgen !

In Kürze...

Positiv aufgefallen :
+
Eine noch vollkommenere Triple
+
Leistungsfähige und konstante Bremsleistung
+
Die Behändigkeit
Negativ aufgefallen :
-
Vibrierende Rückspiegel
-
Kein Shiftlight im Track-Modus

Wichtige News !

Fahrbericht Ducati Multistrada 950 – Sportlich und vielseitig, zu einem erschwinglichen Preis
Für die Multistrada von Ducati stellt der Motorradmarkt der Schweiz das versprochene Land dar. Trotz dem hohen Preis, findet Ducati bei den Schweizer Motorradfahrern, die wissen was sie wollen, ihre Abnehmer. Mit der 950 richtet sich das Augenmerk der Italiener auf Einsteiger, die ein multifunktionales Fahrzeug suchen. Reisen, sportliches Fahren, Gelände und erschwinglicher Preis. Was kann man mehr velangen?
Fahrbericht Kawasaki Z900 – Womit kann eine Z noch aufhalten werden?
Vor genau 40 Jahren kam die erste Z900 (damals unter dem Namen 900 Z1) auf den Markt. Dieser Roadster, erstmals bei Kawasaki, mit einem Viertaktmotor, öffnete den Weg für eine lange Reihe von Motorrädern, eines aggressiver als andere. Um zwischen der kleineren Z650 und der letzten Z1000R eine Brücke zu schlagen, fehlte nur noch ein Ersatz für die Z800. Die Zeit war gekommen um sich zurück zu besinnen und eine neue Z900 vorzustellen.
Fahrbericht Triumph Street Triple RS – Das Vorbild geht in eine weitere Runde
Es kommt Bewegung in die mittlere Roadster-Kategorie im Jahre 2017. Die Referenz – Triumph Street Triple erhält einen grösseren Hubraum und das Fahrwerk, wie das Aussehen wird überarbeitet. Wird die Street Triple weiterhin die N° 1 dieser Kategorie bleiben?
Fahrbericht Kawasaki Ninja 650 – Die Neuerfindung des Sport-Tourers
Der Zwilling des vor kurzem vorgestellten Z650 Roadsters, will sich die Ninja 650 im Segment der Sport-Tourer festsetzen. Von weitem könnte man eine Verwandtschaft mit der ER6F erkennen, was aber nur bei oberflächlicher Betrachtung standhalten würde. Neues Konzept ist anders und die Erwartungen erheblich höher gesetzt. Der nachfolgende Fahrbericht geht direkt ans Lebendige: Was kann der Kunde von dieser Ninja erwarten.
Testbericht Kawasaki Z650 – Ein Mix aus Spass, Emotionen und Leichtigkeit
Zur grossen Überraschung der Motorradwelt wird die mythische ER-6n durch eine neue Z650 abgelöst. Ein charakteristischer Roadster mit viel Stil und grosszügig bemessener Leistung.
Testbericht Honda CBR1000 RR Fireblade und CBR 1000 RR SP1 2017 – Die Wiederauflage für jeden
Schon mehrere Jahre musste der Fan der geflügelten Marke auf ein neues Sportbike warten. Und nun gibt sich Honda nicht mit halben Sachen zufrieden und stellt gleich 3 Varianten einer neuen CBR1000RR vor.