Fahrbericht am publiziert

Fahrbericht Ducati Multistrada 950 – Sportlich und vielseitig, zu einem erschwinglichen Preis

Text von Patrick Schneuwly / Foto(s) von Milagro agency
Artikel ausdrucken

Multistrada, ursprünglich eine Einmotorrad-Palette hat sich vervielfacht; so stehen jetzt nicht weniger als 6 verschiedene Motorräder unter diesem Namen zur Verfügung. Das Nesthäkchen mit seinem 937 cm3-Motor ist als Einsteigermodell konzipiert. Es wurden verschiedene Elemente der 1200er und dem Schwestermodell Enduro zusammengeführt. Das Resultat ist ein Reisemotorrad für ein breites Publikum.

Das neue Konzept

Ducati beschreibt das neue Motorrad als das kleinste „Multibike“ und meint damit die Motorgrösse und nicht das Erscheinungsbild, das in nichts dem 1200er Modell nachsteht und noch massiver wirkt als die damalige 1100er Multistrada. Ich muss zugeben, dass ich seit 2010 von der Multistradalinie magisch angezogen bin, insbesondere eine Spezialausgabe „Pikes Peak“ hat es mir angetan.

Ducati begnügte sich nicht damit einen kleineren Motor in ein existierendes Fahrgestell einzubauen. Verschiedene Elemente wurden von der 1200 und der 1200 Enduro in der Kleinen vereinigt. Der vordere Teil – Benzintank, Felge und Federgabel – wurde von der ersteren übernommen. Der hintere Teil wurde eher von der Enduro beeinflusst, sei es der tiefere Fahrersitz, der Sozius, der doppelte Schwingarm oder der Schalldämpfer des Auspuffrohres.

Nur beeinflusst, da der ganze Schwingarm im gleichen Schwarz gehalten ist, wie der Motorblock und der Schalldämpfer, was dem Motorrad einen einzigartigen Anblick verleiht. Das Hinterrad gleicht keiner der beiden Vorgaben: weder Einzelschwinge, noch Felge mit Drahtspeichen. Beim Fahrdisplay wurde mit einem klassischen Schwarz-Weiss Bildschirm die Hierarchie gewahrt. Trotzdem bietet er vielfältige Informationen und enthält einen Anschluss für ein Garmin. Schlüsselloses Starten und stilisierte Bedienungselemente, wie bei der Monster, findet man ebenfalls nicht. All diese Dinge sind minimalistischer und dementsprechend billiger (nicht schlechter) ausgefallen. Das ganze ergibt eine gut gelungene Vermischung von zwei Erfolgsmodellen. Dier 950er ist eher stadttauglich, etwas diskreter, aber hat immer noch diese lustvolle „Italianità“.

Der verwendete Testastretta 937 cm3 wird bei Ducati bereits bei der Hypermotard und der Hyperstrada eingesetzt und unterscheidet sich mit 113 PS und 96.2 Nm Drehmoment nur unwesentlich. Die Elektronik bietet Zugriff auf vier verschiedene Fahrmodi: Touring, Sport, Urban und Enduro. Zudem verwaltet sie auch die Antriebskontrolle und das Bosch 9.1 MP ABS. Hingegen fehlt das DVT System, das die Kraft des Motors der grossen Reise-Ducati zügelt.

Die Kayaba Federgabel mit einem Durchmesser von 48 mm ist komplett frei einstellbar, wie auch der Sachs Stossdämpfer auf der Hinterachse. Der Stossdämpfer ist zudem noch mit einem Scrollrad ausgerüstet, mit dem man die Vorspannung, gemäss der zusätzlichen Belastung eines Passagiers, Gepäcks oder auch das Fahren im Gelände einstellen kann. Der gut bemessene Federungsweg von 170 mm erlaubt jederzeit eine Fahrt abseits geteerter Strassen.

Welches Gelände auch immer

Unsere Testfahrt verläuft am Anfang mehrheitlich auf gut ausgebauten Strassen. Die Sitzposition auf der Multistrada ist entspannt und komfortabel, ähnlich der 1200er, nur mit dem Sitz der Enduro, der einem die Möglichkeit gibt, weit nach vorne zum Benzintank zu rutschen, damit die Handflächen angenehm auf den Handgriffen zu liegen kommen.

Die neuen Bedienungsknöpfe und -hebel, nicht unbedingt hübsch anzusehen, sind gut positioniert und einfach zu bedienen. Das Wechseln des Fahrmodus im Fahren ist leicht zu handhaben, auch wenn man zur Bestätigung während vier Sekunden auf den Knopf verbleiben muss. Im Stand können die 4 Modi intuitiv und kinderleicht eingestellt werden.

Auf den zügig zurückgelegten Kilometern der ersten Streckenhälfte schätzte ich die einhändig verstellbare Windschutzscheibe. Mit den fünf verschiedenen Einstellungen gewinnt man bis zu 10 cm Höhe. Zusammen mit den Handschützen, bei denen die Blinker integriert sind, wird das Ermüden während langen Fahrten, merklich reduziert.

Mit viel Schwung stürze ich mich in die langgezogenen Kurven, kurzes doppeltes Zurückschalten ohne zu bremsen, beschleunige ich voll beim Kurvenscheitelpunkt und werde belohnt mit einem wunderschönen, melodiösem Brummen des Motors. Dem Ruf einer Kurvenfresserin wird die Multistrada 950 vollauf gerecht.

Seiten :

Pages

AcidMoto.ch folgen !

In Kürze...

Positiv aufgefallen :
+
der Klang des Testastrettas bei mehr als 7000 U/Min.
+
das bissige Verhalten des Fahrwerks bei erhöhtem Rhythmus
+
viel Ducati-Flair zu einem vernünftigen Preis
Negativ aufgefallen :
-
fehlender Biss bei der Vorderradbremse
-
gewisse Funktionen, die nur bei der grossen Schwester erhältlich sind

Technische Daten

Fahrzeug
Marke :
Ducati
Model :
Multistrada 950
Modeljahr :
2017 DE
Kategorie :
Touringmotorrad
25 kW Kit :
Nicht verfügbar
Motor
Typ :
Testastretta: L-Twin, 4 Ventile pro Zylinder, desmodromisch gesteuert
Hubraum :
937 cm3
Kühlung :
Flüssigkeitsgekühlt
Benzinzufuhr :
Elektronisch geregelte Kraftstoffeinspritzung, Ride-by-Wire, 53 mm Drosselklappendurchmesser
Leistung
Maximale Leistung :
113 PS bei 9'000 U/min
Maximales Drehmoment :
96.2 Nm bei 7'775 U/min
Übersetzung
Endantrieb :
Kette; Ritzel 15; Kettenblatt 43
Getriebe :
6-Gang-Getriebe
Kupplung :
Mechanisch betätigte Mehrscheiben-Ölbadkupplung mit Anti-Hopping
Fahrwerk
Rahmen :
Stahl-Gitterrohrrahmen
Vorderrad
Aufhängung :
Voll einstellbare Kayaba Upside-Down-Gabel mit 48 mm Standrohrdurchmesser
Vorderrad
Federweg :
170 mm
Hinterrad
Aufhängung :
Voll einstellbares Sachs Federbein mit externem Federvorspannungseinsteller, Zweiarmschwinge aus Aluminium
Hinterrad
Federweg :
170 mm
Vorderreifen :
120/70 ZR 17
Hinterreifen :
170/60 ZR 17
Bremse
ABS :
Ja
Kombinierte
Bremsverteilung :
Nein
Vorderbremse :
2 x 320 mm halbschwimmende Bremsscheiben, radial verschraubte Brembo Monoblock 4-Kolben M4-32 Sättel
Hinterbremse :
265 mm Bremsscheibe, 2-Kolben-Schwimmsattel
Abmessungen
Radstand :
1'594 mm
Sitzhöhe :
840 mm
(820 oder 860 mm mit Zubehörpolster)
Gewicht fahrfertig :
227 kg
Tankinhalt :
20 Liter
Erhältliche Farbe
Farben :
Ducati Red
 
Star White Silk
Katalog
Verkaufspreis :
CHF 14'490.-
Online :

Wichtige News !

Fahrbericht Ducati Multistrada 950 – Sportlich und vielseitig, zu einem erschwinglichen Preis
Für die Multistrada von Ducati stellt der Motorradmarkt der Schweiz das versprochene Land dar. Trotz dem hohen Preis, findet Ducati bei den Schweizer Motorradfahrern, die wissen was sie wollen, ihre Abnehmer. Mit der 950 richtet sich das Augenmerk der Italiener auf Einsteiger, die ein multifunktionales Fahrzeug suchen. Reisen, sportliches Fahren, Gelände und erschwinglicher Preis. Was kann man mehr velangen?
Fahrbericht Kawasaki Z900 – Womit kann eine Z noch aufhalten werden?
Vor genau 40 Jahren kam die erste Z900 (damals unter dem Namen 900 Z1) auf den Markt. Dieser Roadster, erstmals bei Kawasaki, mit einem Viertaktmotor, öffnete den Weg für eine lange Reihe von Motorrädern, eines aggressiver als andere. Um zwischen der kleineren Z650 und der letzten Z1000R eine Brücke zu schlagen, fehlte nur noch ein Ersatz für die Z800. Die Zeit war gekommen um sich zurück zu besinnen und eine neue Z900 vorzustellen.
Fahrbericht Triumph Street Triple RS – Das Vorbild geht in eine weitere Runde
Es kommt Bewegung in die mittlere Roadster-Kategorie im Jahre 2017. Die Referenz – Triumph Street Triple erhält einen grösseren Hubraum und das Fahrwerk, wie das Aussehen wird überarbeitet. Wird die Street Triple weiterhin die N° 1 dieser Kategorie bleiben?
Fahrbericht Kawasaki Ninja 650 – Die Neuerfindung des Sport-Tourers
Der Zwilling des vor kurzem vorgestellten Z650 Roadsters, will sich die Ninja 650 im Segment der Sport-Tourer festsetzen. Von weitem könnte man eine Verwandtschaft mit der ER6F erkennen, was aber nur bei oberflächlicher Betrachtung standhalten würde. Neues Konzept ist anders und die Erwartungen erheblich höher gesetzt. Der nachfolgende Fahrbericht geht direkt ans Lebendige: Was kann der Kunde von dieser Ninja erwarten.
Testbericht Kawasaki Z650 – Ein Mix aus Spass, Emotionen und Leichtigkeit
Zur grossen Überraschung der Motorradwelt wird die mythische ER-6n durch eine neue Z650 abgelöst. Ein charakteristischer Roadster mit viel Stil und grosszügig bemessener Leistung.
Testbericht Honda CBR1000 RR Fireblade und CBR 1000 RR SP1 2017 – Die Wiederauflage für jeden
Schon mehrere Jahre musste der Fan der geflügelten Marke auf ein neues Sportbike warten. Und nun gibt sich Honda nicht mit halben Sachen zufrieden und stellt gleich 3 Varianten einer neuen CBR1000RR vor.