Fahrbericht am publiziert

Testbericht Yamaha MT-03 – Kesse Göre

Text von Jimmy Gurtner / Foto(s) von Yamaha / Ant Production / unter Mitarbeit von usc
Artikel ausdrucken

Es ist nicht immer leicht, die kleine Schwester zu sein. Die Yamaha MT-03 möchte sich auf der Sonnenseite des Stammbaums einen Platz ergattern und gleichzeitig ihren Schatten auf die noch jungen Klassenkameraden des mittleren Motorradsegments werfen. Ich konnte mit der Kleinen auf spanischen Strassen Bekanntschaft schliessen und bin überzeugt, dass sie auf sich aufmerksam machen wird.

Mit der Einführung der neuen Fahrausweiskategorie A2 haben die jungen Wilden die Qual der Wahl. Yamaha nimmt am Rennen der kleinen Roadster mit der Überarbeitung des ausgezeichneten Sportmotorrads R3 teil. Die Devise lautet: Einen Roadster auf den Markt bringen, der würdig ist, sich in die MT-Serie einzureihen.

Yamaha MT-03 2016 testbericht

Weg mit der Verkleidung und den Halblenkern, herbei mit dem stilistischen Kühler, gut sichtbaren Lufteinlässen und dem LED-leuchtenden Gabelkopf. Yamaha führt mit dieser Maschine, die um den Motor gebaut worden ist, das ästhetische MT-Konzept weiter. Das spitze Heck endet mit der gleichen Endleuchte wie bei der MT-07. Das Resultat ergibt einen gelungenen Look, der die MT-03 auf einen der vorderen Plätze der Schönheitsskala bringt.

Yamaha MT-03 2016 testbericht

Bedauerlich sind nur die sichtbaren Schlauchverbindungen seitlich des Zweizylindermotors und die Kabel zwischen dem Scheinwerfer und dem Gabelkopf. Der schöne Instrumentenblock zeigt die gewohnten Informationen, wie eingelegter Gang, Drehzahl, zurückgelegte Kilometer, Verbrauch, Inhalt des Tanks und bietet sogar ein einstellbares Shift-Light. Die Jungen werden begeistert sein.

Yamaha MT-03 2016 testbericht

Das Besondere, das allen gefällt

Der von der R3 ausgeliehene Motor blieb unverändert. Der Zweizylinder mit 321 cm3 mit dem sportlichen Temperament hat uns schon beim Sportrenner überzeugt und versucht nun das Selbe beim Roadster. Etwas mehr Drehmoment bei tiefen Drehzahlen wäre wünschenswert, was aber mit dieser Art von „Kleinmotor“ fast nicht zu machen ist.

Yamaha MT-03 2016 testbericht

Mit dem – gegenüber der R3 – höheren, breiteren und näher am Fahrer platzierten Lenker, ändert sich die Sitzposition. Yamaha weiss, dass eine bessere Handlichkeit und mehr Komfort von einem, von einer Rennmaschine abgeleiteten Roadster, erwartet werden. Die Sitzhöhe bleibt mit 780 mm gleich, die Fussrasten verlangen ein leichtes Knicken der Beine: trotzdem hat man den perfekten Kompromiss zwischen Sportlichkeit und Komfort gefunden. Die veränderte Sitzposition und die 168 kg Gesamtgewicht dürften der kleinen MT-03 eine tolle Wendigkeit verleihen

Yamaha MT-03 2016 testbericht

Schon nach den ersten Metern im morgendlichen Verkehr in der Nähe von Benidorm merkt man, wie leicht sich die MT-03 handhaben lässt! Komfortabel platziert, stürzt sich der Fahrer in das Gewusel der Fahrräder, Lastwagen und anderen „Rollhilfen“ (ich komme darauf noch zurück). Der Klang des Auspuffs ist diskret und angenehm. Sie reagiert auf die feinsten Bewegungen und lässt sich wirklich mit den Fuss- und Fingerspitzen beherrschen. Bei mittlerer Drehzahl entwickelt sie für diese Art Streckenabschnitte genügend Drehmoment und man erreicht schnell, auch bei tiefer Geschwindigkeit, den 5. Gang, um anschliessend wieder zwei oder sogar drei Gänge zurückzuschalten.

Seiten :

Pages

AcidMoto.ch folgen !

In Kürze...

Positiv aufgefallen :
+
ihre Vielseitigkeit
+
der Look
+
ihre Wendigkeit und Stabilität
+
ihr kleiner Benzinhunger
Negativ aufgefallen :
-
die Bremsleistung bei starker Beanspruchung
-
die Rückmeldung des Vorderrades

Technische Daten

Fahrzeug
Marke :
Yamaha
Model :
MT-03 DE
Modeljahr :
2016
Kategorie :
Roadster
25 kW Kit :
Nicht verfügbar
Motor
Typ :
2-Zylinder, 4-Takt, DOHC, 4 Ventile
Hubraum :
321 cm3
Kühlung :
Flüssigkeit
Benzinzufuhr :
Elektronische Einspritzung
Leistung
Maximale Leistung :
42 PS bei 10'750 U/min
Maximales Drehmoment :
29.6 Nm bei 9'000 U/min
Übersetzung
Endantrieb :
Kette
Getriebe :
Konstanter Eingriff, 6-Gang
Kupplung :
Nass, Mehrscheiben
Fahrwerk
Rahmen :
Rauten
Vorderrad
Aufhängung :
Teleskopgabel, Ø 41.0 mm Standrohr
Vorderrad
Federweg :
130 mm
Hinterrad
Aufhängung :
Schwingenarm
Hinterrad
Federweg :
125 mm
Vorderreifen :
110/70-17M/C (54H)
Hinterreifen :
140/70-17M/C (66H)
Bremse
ABS :
Ja
Kombinierte
Bremsverteilung :
Nein
Vorderbremse :
Hydraulische Einscheiben, Ø 298 mm
Hinterbremse :
Hydraulische Einscheiben, Ø 220 mm
Abmessungen
Länge :
2'090 mm
Radstand :
1'380 mm
Breite :
745 mm
Sitzhöhe :
780 mm
Gewicht fahrfertig :
168 kg
Tankinhalt :
14 Liter
Erhältliche Farbe
Farben :
Midnight Black
 
Race Blu
Katalog
Verkaufspreis :
CHF 5'790.-
inklusive MwSt, Nebenkosten und 3 Jahre Swiss-Garantie
Online :
Garage :

Wichtige News !

Fahrbericht Triumph Street Triple RS – Das Vorbild geht in eine weitere Runde
Es kommt Bewegung in die mittlere Roadster-Kategorie im Jahre 2017. Die Referenz – Triumph Street Triple erhält einen grösseren Hubraum und das Fahrwerk, wie das Aussehen wird überarbeitet. Wird die Street Triple weiterhin die N° 1 dieser Kategorie bleiben?
Fahrbericht Kawasaki Ninja 650 – Die Neuerfindung des Sport-Tourers
Der Zwilling des vor kurzem vorgestellten Z650 Roadsters, will sich die Ninja 650 im Segment der Sport-Tourer festsetzen. Von weitem könnte man eine Verwandtschaft mit der ER6F erkennen, was aber nur bei oberflächlicher Betrachtung standhalten würde. Neues Konzept ist anders und die Erwartungen erheblich höher gesetzt. Der nachfolgende Fahrbericht geht direkt ans Lebendige: Was kann der Kunde von dieser Ninja erwarten.
Testbericht Kawasaki Z650 – Ein Mix aus Spass, Emotionen und Leichtigkeit
Zur grossen Überraschung der Motorradwelt wird die mythische ER-6n durch eine neue Z650 abgelöst. Ein charakteristischer Roadster mit viel Stil und grosszügig bemessener Leistung.
Testbericht Honda CBR1000 RR Fireblade und CBR 1000 RR SP1 2017 – Die Wiederauflage für jeden
Schon mehrere Jahre musste der Fan der geflügelten Marke auf ein neues Sportbike warten. Und nun gibt sich Honda nicht mit halben Sachen zufrieden und stellt gleich 3 Varianten einer neuen CBR1000RR vor.
Testbericht Triumph Bonneville Bobber – Brutale Eleganz für einen britischen Hot Rod
In den vergangenen Monaten wurde die Triumph-Familie der Modern Classics durch mehrere neue Modelle erweitert. Die Bonneville Bobber sticht dabei heraus, da sie in einem Marktsegment platziert ist, das die Marke aus Hinkley. seit 1940 nicht mehr bearbeitet hat.
Testbericht KTM 1290 Super Duke R 2017 – Das Biest 2.0: Die Rückkehr
Sie wurde sehnlichst erwartet, jetzt ist sie da. Nach der Vorstellung an der EICMA 2016 in Mailand, erhielten wir endlich die Gelegenheit mit ihr zu fahren und dir darüber in allen Einzelheiten zu berichten. Meine Testfahrt der Bestie auf den Strassen von Doha in Qatar und auf der Rennstrecke von Losail beginnt hier: