Fahrbericht am publiziert

Testbericht KTM 1290 Super Duke R 2017 – Das Biest 2.0: Die Rückkehr

Text von Gonzo / Foto(s) von Sebas Romero
Artikel ausdrucken

Für die Verjüngungskur der neuen 1290er Version hat KTM viel Zeit und Energie investiert. Das bekannte Orange DNS „Ready to Race“ steht nach wie vor. Trotzdem wurden der Königin der Roadster, ein Paar nicht zu vernachlässigende, Verbesserungen verpasst. Freude herrscht!

Die Veränderungen sind auf den ersten Blick nicht ersichtlich, das Konzept der KTM 1290 Duke R 2017 wird grundsätzlich nicht auf den Kopf gestellt, nein, sie entwickelt sich weiter. Von Vorne sieht man einen zweigeteilten LED Scheinwerfer, der den Betrachter wie eine riesige Heuschrecke mustert, bevor sie dir einen Moment der letzten Wonne gönnt... aber welcher Moment!

Bevor man von diesem neuen Merkmal ganz hypnotisiert wird, spürt man die unwiderstehliche Lust in den neu gestalteten Lenker zu greifen, der etwas weiter nach vorne geschoben, tiefer gesetzt und verbreitert worden ist. Das ganze erlaubt eine sportlichere Sitzposition und gibt eine bessere Kontrolle des Fahrverhaltens.

Bei der Schönen wird das Kunststoffkleid leicht angehoben, was uns den Blick auf das Fahrgestell bis unter den Beifahrersitz (oder die Metallabdeckung des Beifahrersitzes) erlaubt. Sehr sinnlich, nicht wahr?

Der Super Duke R wird auch die neueste zur Verfügung stehende Technologie verpasst. Insbesondere einen TFT-Farbbildschirm anstelle des althergebrachten Tachos. Ein ausserordentlicher Bildschirm, der mit der Fahrweise des Fahrers interagiert, den gewählten Fahrstil oder jede andere Einstellung anzeigt. Natürlich werden alle gewohnten Informationen ebenfalls auf dem Schirm angezeigt und dies auf eine Weise, die sehr gut ablesbar ist. Alle gewünschten Informationen sind über eine, mit Hintergrundbeleuchtung ausgestatte Konsole, auf der linken Seite des Lenkers abrufbar.

Nicht zu verachten ist das neuartige Schlüsselsystem. Der Zündschlüssel bleibt dabei in deiner Tasche, ob das Motorrad angelassen oder abgestellt werden soll. Das Öffnen des Benzintanks oder das Blockieren des Lenkers wird ebenfalls über die Fernsteuerung gehandhabt. Und dann gibt es noch den Geschwindigkeitsregler, der bei dieser 1290 R bis 200 km/h (!) geht und die elektronische Kontrolle des Reifendrucks, der von der Super Duke GT entlehnt worden ist.

Damit die brachiale Gewalt dieses Geschosses besser unter Kontrolle – ob das die Motorisierung oder die Strassenlage betrifft – gehalten werden kann, wurden der Bestie als zusätzliche Neuheit eine härter eingestellte WP-Federung eingebaut. Es ist selbstverständlich, dass der Roadster die Euro4-Norm erfüllt, zusätzlich wurde der Motor überarbeitet, um den CO2-Ausstoss und den Verbrauch zu senken. Dabei fanden die Entwickler aber auch zusätzlichen Drehmoment im mittleren Bereich. Welche Verschwendung: die bisherigen Werte waren schon an der oberen Grenze des Kontrollierbaren!

Zur Erinnerung: Mit der Einführung der Euro4-Norm wurden die Pferde etwas zurückgebunden. Durch die technische Entwicklung wurden Mal um Mal einige Pferdestärken zurückgewonnen. Man erreicht mit dieser Neuentwicklung, dank des verkürzten Schalldämpfers und der erhöhten Verdichtung, erneut 177 PS. Du kannst dir vorstellen, dass eine solche Horde von Gäulen, angetrieben vom V-Twin LC8, nicht so einfach zu beherrschen sind.

Ein neues, sportlicheres ABS von Bosch mit einem Schräglagensensor wurden den Innereien der Super Duke R beigefügt. Dazu gesellt sich ein neunfach einstellbares Anti-Schlupf System (mit einem optionalen Modus „Track“, der aber nicht verstellbar ist), für jede Stufe des Könnens des Fahrers anpassbar und verspricht zusätzliche Sicherheit. Suchst Du den Nervenkitzel und hast den zusätzlichen Track-Modus gewählt, wirst du insbesondere vom „Shifter“ (up&down) angenehm überrascht sein. Schade das der Shifter nicht zur Grundausstattung gehört, insbesondere da das System fest ins Schaltgetriebe eingebaut ist; der Track-Modus ist eine Software-Variante, die diese Funktion erst aktiviert. Dasselbe gilt für die KTM MY RIDE Applikation, die dir erlaubt dein Smartphone mit dem Motorrad zu verbinden um zu telefonieren oder um Musik zu hören. Eigentlich Schade, wenn man den herrlichen Klang des V-Twin nicht hören kann!

Endlich erreichen wir das Ende der Vorstellung dieser Diva und wir können uns auf den Sitz des Motorrades schwingen um eine erste Fahrt zu machen. Die Vorgaben der Veranstalter sind glasklar: „die hiesigen Behörden spassen nicht bei den bekannten Motorrad-Spässen, wie Wheelies oder ähnlichem... Also bitte Ruhe bewahren!“

Den Zündschlüssel gut in der Jackentasche untergebracht, drücke ich den Startknopf. Mit dem „Street-Modus beginnen wir mit unserer Fahrt. Als Alternative gibt es „Rain“ für glitschige Strassenverhältnisse und natürlich „Track“ für die Verwegenen. Der letztere Modus ist wirklich nur für die Eingeweihten und funktioniert nur, wenn der Fahrer seinen persönlichen Track-Modus eingestellt hat. Dabei wird das Anti-Schlupf System abgestellt, das Hinterrad wird nicht mehr vom ABS unterstützt und die neunfach verstellbare Antriebskontrolle (MTC), wie die gesamte Elektronik, kann ganz ausgeschaltet werden.

Bevor ich diesen magisch anziehenden Fahrmodus benutzen kann, muss ich mit der schönen Österreicherin durch den Stadtverkehr. Die Sitzposition ist wirklich etwas nach vorne gerückt. Keine Angst, die Handgelenke werden nicht über Mass beansprucht. Nach wenigen Metern findet man die vom Vorgängermodell bekannten Erfahrungswerte. Das ändert sich aber radikal, sobald der Gasgriff etwas stärker gedreht wird. Das Drehmoment setzt viel früher ein und man verflucht die hiesigen Behörden, die anscheinend die Wheelies nicht schätzt... dabei würde sich die KTM ja fast von selbst in die Höhe ziehen und dies in den unteren Gängen fast ohne Unterstützung der Kupplung. Die Anti-Schlupf Regelung arbeitet zur vollsten Zufriedenheit; man spürt bei der Kurvenausfahrt ein leichtes Anheben des Vorderrades, was aber sofort vom Regler korrigiert wird und der Reifen finden wieder den Bodenkontakt. Für mich ist das zwar frustrierend, aber es ist sicher die feinere Art um das Stadtgebiet zu durchqueren. Mein Fahrausweis ist mir doch wichtiger als der Nervenkitzel. Die Funktion des Shifters ist fantastisch, obwohl er bei tiefen Geschwindigkeiten etwas brutal schaltet. Mal sehen wie er bei sportlicheren Bedingungen anspricht.

Seiten :

Pages

AcidMoto.ch folgen !

In Kürze...

Positiv aufgefallen :
+
Spass
+
Zu fahren im Stadtverkehr... wie auf der Rundstrecke
+
das dämonische Drehmoment
+
komfortabler als man meint
+
sie ist Orange und ich liebe Orange
Negativ aufgefallen :
-
Track Modus nur als Option
-
Shifter nur als Option

Technische Daten

Fahrzeug
Marke :
KTM
Model :
1290 Super Duke R DE
Modeljahr :
2017
Kategorie :
Roadster
25 kW Kit :
Nicht verfügbar
Motor
Typ :
2 Cylinder, 4 takt, V 75°
Hubraum :
1'301 cm3
Kühlung :
Flüssigkeitsgekühlt
Benzinzufuhr :
Keihin EMS mit RBW und Tempomat, Doppelzündung
Leistung
Maximale Leistung :
177 PS bei 9'750 U/min
Maximales Drehmoment :
141 Nm bei 7'000 U/min
Übersetzung
Endantrieb :
Kette
Getriebe :
6-Gang
Kupplung :
PASC Antihopping-Kupplung, hydraulisch betätigt
Fahrwerk
Rahmen :
Chrom-Molybdän-Stahl-Gitterrohrrahmen, pulverbeschichtet
Vorderrad
Aufhängung :
WP Teleskopgabel, ø48 mm
Vorderrad
Federweg :
125 mm
Hinterrad
Aufhängung :
WP-Monoshock
Hinterrad
Federweg :
156 mm
Vorderreifen :
120/70 ZR17
Hinterreifen :
190/55 ZR 17
Bremse
ABS :
Ja
Kombinierte
Bremsverteilung :
Nein
Vorderbremse :
2 x Brembo Monoblock Vierkolben-Radialfestsattel, Bremsscheiben
Hinterbremse :
Brembo Zweikolben-Festsattel, Bremsscheibe
Abmessungen
Radstand :
1'482 mm
Sitzhöhe :
835 mm
Trockengewicht :
195 kg
Gewicht fahrfertig :
203 kg
Tankinhalt :
18 Liter
Erhältliche Farbe
Farben :
Noir
 
Orange-noir-blanc
Katalog
Verkaufspreis :
CHF 18'590.-
Online :

Wichtige News !

Fahrbericht Ducati Multistrada 950 – Sportlich und vielseitig, zu einem erschwinglichen Preis
Für die Multistrada von Ducati stellt der Motorradmarkt der Schweiz das versprochene Land dar. Trotz dem hohen Preis, findet Ducati bei den Schweizer Motorradfahrern, die wissen was sie wollen, ihre Abnehmer. Mit der 950 richtet sich das Augenmerk der Italiener auf Einsteiger, die ein multifunktionales Fahrzeug suchen. Reisen, sportliches Fahren, Gelände und erschwinglicher Preis. Was kann man mehr velangen?
Fahrbericht Kawasaki Z900 – Womit kann eine Z noch aufhalten werden?
Vor genau 40 Jahren kam die erste Z900 (damals unter dem Namen 900 Z1) auf den Markt. Dieser Roadster, erstmals bei Kawasaki, mit einem Viertaktmotor, öffnete den Weg für eine lange Reihe von Motorrädern, eines aggressiver als andere. Um zwischen der kleineren Z650 und der letzten Z1000R eine Brücke zu schlagen, fehlte nur noch ein Ersatz für die Z800. Die Zeit war gekommen um sich zurück zu besinnen und eine neue Z900 vorzustellen.
Fahrbericht Triumph Street Triple RS – Das Vorbild geht in eine weitere Runde
Es kommt Bewegung in die mittlere Roadster-Kategorie im Jahre 2017. Die Referenz – Triumph Street Triple erhält einen grösseren Hubraum und das Fahrwerk, wie das Aussehen wird überarbeitet. Wird die Street Triple weiterhin die N° 1 dieser Kategorie bleiben?
Fahrbericht Kawasaki Ninja 650 – Die Neuerfindung des Sport-Tourers
Der Zwilling des vor kurzem vorgestellten Z650 Roadsters, will sich die Ninja 650 im Segment der Sport-Tourer festsetzen. Von weitem könnte man eine Verwandtschaft mit der ER6F erkennen, was aber nur bei oberflächlicher Betrachtung standhalten würde. Neues Konzept ist anders und die Erwartungen erheblich höher gesetzt. Der nachfolgende Fahrbericht geht direkt ans Lebendige: Was kann der Kunde von dieser Ninja erwarten.
Testbericht Kawasaki Z650 – Ein Mix aus Spass, Emotionen und Leichtigkeit
Zur grossen Überraschung der Motorradwelt wird die mythische ER-6n durch eine neue Z650 abgelöst. Ein charakteristischer Roadster mit viel Stil und grosszügig bemessener Leistung.
Testbericht Honda CBR1000 RR Fireblade und CBR 1000 RR SP1 2017 – Die Wiederauflage für jeden
Schon mehrere Jahre musste der Fan der geflügelten Marke auf ein neues Sportbike warten. Und nun gibt sich Honda nicht mit halben Sachen zufrieden und stellt gleich 3 Varianten einer neuen CBR1000RR vor.