Fahrbericht am publiziert

Testbericht Triumph Bonneville Bobber – Brutale Eleganz für einen britischen Hot Rod

Text von Patrick Schneuwly / Foto(s) von A. Barbanti, M. Cavadini, P. Barshon and F. Kirns
Artikel ausdrucken

Für die neuen Bonneville Modelle drängte sich der Wechsel zum Zweizylinder mit 1200 cm3 richtiggehend auf. Der Erfolg gab den Briten Recht. Seit der Mailänder Motorradausstellung im November 2016, gibt es nun bei der Modern Classics-Linie zwei verschiedene Motorvarianten, aber vor allem 8 verschiedene Modelle. Aus dieser Auswahl wurde ich zum Test, derjenigen Maschine eingeladen, die sich am bestialischsten präsentiert und am wenigsten erwartet worden ist. Ich nenne sie hier: Bonneville Bobber.

Magisch angezogen

Als ich mich vor diesem neuen Modell befand, spürte ich eine eigenartige Gemütsregung. Im Vorfeld meiner Reise zur Testfahrt zweifelte ich, dass ich etwas Gutes an diesem Motorrad finden würde. Das Gefühl wurde noch verstärkt, nachdem ich einige „gestohlene“ Fotos im Netz gesehen hatte. Ausserdem entspricht sie ganz und gar nicht meinem persönlichen Stil. Nach gut gestoppten 32 Minuten – die Zeit die es brauchte um die Menschentraube um das Motorrad zu verscheuchen – begann ich meine vorgefasste Meinung langsam aber sicher zu ändern.

Obwohl das Motorrad sehr lange ist, hat man den Eindruck, es besteht nur aus einem riesigen Motor. Überall glänzt mattes Aluminium, was soweit geht, dass man den Rest fast vergisst. Die zwei enormen, tiefgezogenen Auspuffrohre führen auf beiden Motorseiten nach hinten und dominieren das Bild.

Schliesslich verweilt der Blick doch noch auf den hinteren Teil des Motorrades, das auf ein absolutes Minimum reduziert worden ist. Die feinen nach hinten führenden Stahlrohre verdecken die im Inneren versteckte Federung. Um zugelassen zu werden, wurde ein feiner Radschutz mit einer Nummernschildhalterung angebracht.

Der Sitz ist so „Vintage“, dass ich darüber einen ganzen Abschnitt benötige. Sehr fein gezogen, scheint er über dem Motor zu schweben. Die Position des Sitzes ist verstellbar; entweder rutscht er nach vorne, näher an den Benzintank oder nach hinten über das Rückrad. Als Option steht ein kastanienbrauner Ledersitz zur Verfügung, der mir ausgesprochen gut gefallen hat. Hast Du Lust auf eine Ausfahrt zu zweit? Geht nicht! Das Fahren des Bobbers ist eine egoistische Angelegenheit. Es gibt keine Möglichkeit einen Beifahrersitz anzubringen.

Der vordere Teil der Triumph sticht durch Eleganz heraus: runder Scheinwerfer, runde Blinker, der kleine neigungsverstellbare Tacho wie bei der T120 ebenfalls rund. Abgerundet wird das Ganze mit einem eher hohen Benzintank, der von seinen „Vintage“-Cousins beeinflusst worden ist. Ganz aus dem Gesamtbild fällt ein Hightech LED-Scheinwerfer, der als Sonderausrüstung nachträglich eingebaut werden kann.

Die Bonneville Bobber wird serienmässig mit einem breiten, geraden Lenker geliefert. Im Zubehörkatalog befinden sich alle möglichen (und unmöglichen) Varianten, die jedem Liebhaber von „Customizing“ das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt.  Zum Beispiel entdeckte ich an der EICMA in Mailand einen „Ape-Hanger“, der ungefähr 25 cm über dem Federkopf gipfelt.

Der Bopper kann man ohne Übertreibung als Custom-Bike, das serienmässig hergestellt wird, bezeichnen. Die spezifische Ausrüstung ist schon bei der Bestellung erwünscht und gehört zum Konzept. Im Katalog finden sich zwei vordefinierte Inspirationspakete (Old School Bobber und Quarter Mile Bopper). Ich bin aber gespannt, was die Fantasie der Kunden und der spezialisierten Verkäufer daraus machen wird. Die Varianten werden über kurz oder lang im Netz zu sehen sein. Das Triumphprojekt „Hold on go Fast“ hat mich schon jetzt überzeugt und ich kann den Bobber ohne Umschweife als ästhetischen Erfolg bezeichnen.

Ein Herz offen für jeden

Der Motor ist fast identisch mit demjenigen der T120. Kleinere Abweichungen hat es bei der Benzin- und Luftzufuhr, beim Auspuffanschluss und bei der Kartographie des Motors. Als Schlussfolgerung steht noch mehr Drehmoment zur Verfügung. Die 106 Nm und 75 PS genügen ausreichend fürs gemütliche Cruisen oder zum Beschleunigen bis zum Drehzahlbegrenzer. Der Motor besitzt eine elektronische Einspritzung, mit der Gemischzufuhr durch einen Vergaser.

Mit einem Dreh am Zündschlüssel, der hinter dem rechten Oberschenkel eingesteckt werden muss, erwecke ich den 1197 cm3 Paralell-Zweizylinder zum Leben. Die beiden Auspuffrohre geben den Eindruck direkt nach hinten zu führen, was aber nicht ganz der Fall ist. Ganz diskret wird der Ausstoss unter dem vorderen Teil des Motors, wo sich der Katalisator befindet, umgeleitet, bevor die Abgase zu den Auspuffrohren zurückgeführt werden. Mit dieser List erreichen die Briten, dass der Ausstoss und die Lärmentwicklung unter den vorgegebenen Normen bleiben.

Unter der offensichtlichen Hemdsärmlichkeit dieses Motorrades versteckt sich in Wirklichkeit eine hübsche Anzahl elektronischer Hilfen. Zum Beispiel kann im Stand die Antriebskontrolle angepasst oder auch ganz ausgeschaltet werden. Während der Fahrt kann die Motorkartographie von „Strasse“ auf „Regen“ und umgekehrt, gewechselt werden. Bei letzterer wird die Kraftentwicklung nicht gedrosselt, nur die Dossierung des Gasimpulses ist etwas „weicher“ eingestellt. Falls du aus dem Bopper eine Reisemaschine machen willst, kann als Zubehör, ein Tempomat eingebaut werden.

Der Spass beginnt

Die Vorstellung des Modelles wurde mit grossem Getöse – mit Musik einer Rockgruppe und einem Drag-Race in London aufgezogen. Für unsere Testfahrt rührte Triumph ebenfalls mit der grossen Kelle an: speziell für uns wurde das britische Wetter auf die Iberische Halbinsel verfrachtet, damit wir die Bobber auf nassen Strassen und bei grauem Himmel kennenlernen konnten.

Bei diesen Bedingungen war es unvermeidlich unsere Spazierfahrt im Regenmodus zu beginnen, was uns erlaubte, die ideale Sitzposition zu finden und nicht vom Verhalten des Motorrades bei nassen Verhältnissen überrascht zu werden. Meine erste Erkenntnis war, dass der 3. Gang im Stadtverkehr unnütz ist, während der 5. Und 6. Gang auf der Autobahn ausschliesslich zum Sparen von Benzin benötigt wird.

Seiten :

Pages

AcidMoto.ch folgen !

In Kürze...

Positiv aufgefallen :
+
massgefertigter Look eines Serienproduktes
+
schmeichelhafter Klang
+
ausgezeichnete Endfertigung
Negativ aufgefallen :
-
Vorderradbremse bewährt sich nur bei sehr ruhiger Fahrt
-
Kapazität des Benzintanks (gemäss Werk sollten 220 km möglich sein, was ich nicht glauben kann)
-
Sitz kann nur mit Werkzeug verstellt werden (um doch noch einen negativen Punkt aufzulisten)

Technische Daten

Fahrzeug
Marke :
Triumph
Model :
Bonneville Bobber DE
Modeljahr :
2017
Kategorie :
Cruiser
25 kW Kit :
Nicht verfügbar
Motor
Typ :
Parallel-Zweizylinder, Viertakt, 8 Ventile, Uni-Cam, 270° Kurbelwelle
Hubraum :
1200 cm3
Kühlung :
Flüssigkeitsgekühlt
Benzinzufuhr :
Kraftstoffeinspritzung
Leistung
Maximale Leistung :
77 PS bei 6'100 U/min
Maximales Drehmoment :
106 Nm bei 4'000 U/min
Übersetzung
Endantrieb :
X-Ring Kette
Getriebe :
6-Gang
Kupplung :
Mehrscheiben im Ölbad mit Anti-hopping
Fahrwerk
Rahmen :
Stahl-Gitterrohrrahmen
Vorderrad
Aufhängung :
Teleskopgabel KYB Ø 41 mm
Vorderrad
Federweg :
90 mm
Hinterrad
Aufhängung :
Stossdapfer
Hinterrad
Federweg :
77 mm
Vorderreifen :
100/90 R19 (Avon spezial Bobber)
Hinterreifen :
150/80 R16 (Avon spezial Bobber)
Bremse
ABS :
Ja
Kombinierte
Bremsverteilung :
Nein
Vorderbremse :
1 Bremsscheibe mit 310 mm Durchmesser, radial montierte NIssin Bremssättel mit 2 Kolben
Hinterbremse :
Bremsscheibe mit 255 mm Durchmesser, 1-Kolben Bremssattel
Abmessungen
Länge :
2'235 mm
Radstand :
1'508 mm
Breite :
800 mm
Sitzhöhe :
690 mm
Serienmässig einstellbar
Trockengewicht :
228 kg
Tankinhalt :
9.1 Liter
Erhältliche Farbe
Farben :
Jet Black
 
Morello Red
 
Iron Stone
 
Competition Green / Frozen Silver
Katalog
Verkaufspreis :
CHF 13'500.-
Jet Black Basis Preis. + 130.-/260.- für andere Farbe
Online :

Wichtige News !

Fahrbericht Ducati Multistrada 950 – Sportlich und vielseitig, zu einem erschwinglichen Preis
Für die Multistrada von Ducati stellt der Motorradmarkt der Schweiz das versprochene Land dar. Trotz dem hohen Preis, findet Ducati bei den Schweizer Motorradfahrern, die wissen was sie wollen, ihre Abnehmer. Mit der 950 richtet sich das Augenmerk der Italiener auf Einsteiger, die ein multifunktionales Fahrzeug suchen. Reisen, sportliches Fahren, Gelände und erschwinglicher Preis. Was kann man mehr velangen?
Fahrbericht Kawasaki Z900 – Womit kann eine Z noch aufhalten werden?
Vor genau 40 Jahren kam die erste Z900 (damals unter dem Namen 900 Z1) auf den Markt. Dieser Roadster, erstmals bei Kawasaki, mit einem Viertaktmotor, öffnete den Weg für eine lange Reihe von Motorrädern, eines aggressiver als andere. Um zwischen der kleineren Z650 und der letzten Z1000R eine Brücke zu schlagen, fehlte nur noch ein Ersatz für die Z800. Die Zeit war gekommen um sich zurück zu besinnen und eine neue Z900 vorzustellen.
Fahrbericht Triumph Street Triple RS – Das Vorbild geht in eine weitere Runde
Es kommt Bewegung in die mittlere Roadster-Kategorie im Jahre 2017. Die Referenz – Triumph Street Triple erhält einen grösseren Hubraum und das Fahrwerk, wie das Aussehen wird überarbeitet. Wird die Street Triple weiterhin die N° 1 dieser Kategorie bleiben?
Fahrbericht Kawasaki Ninja 650 – Die Neuerfindung des Sport-Tourers
Der Zwilling des vor kurzem vorgestellten Z650 Roadsters, will sich die Ninja 650 im Segment der Sport-Tourer festsetzen. Von weitem könnte man eine Verwandtschaft mit der ER6F erkennen, was aber nur bei oberflächlicher Betrachtung standhalten würde. Neues Konzept ist anders und die Erwartungen erheblich höher gesetzt. Der nachfolgende Fahrbericht geht direkt ans Lebendige: Was kann der Kunde von dieser Ninja erwarten.
Testbericht Kawasaki Z650 – Ein Mix aus Spass, Emotionen und Leichtigkeit
Zur grossen Überraschung der Motorradwelt wird die mythische ER-6n durch eine neue Z650 abgelöst. Ein charakteristischer Roadster mit viel Stil und grosszügig bemessener Leistung.
Testbericht Honda CBR1000 RR Fireblade und CBR 1000 RR SP1 2017 – Die Wiederauflage für jeden
Schon mehrere Jahre musste der Fan der geflügelten Marke auf ein neues Sportbike warten. Und nun gibt sich Honda nicht mit halben Sachen zufrieden und stellt gleich 3 Varianten einer neuen CBR1000RR vor.